Ein geschichtlicher Rückblick

1976
Der von den beiden Muttervereinen (TuS Ringsheim e.V. und Narrenzunft 'Rämässer' Ringsheim e.V.) gegründete Spielmannzug Ringsheim wird in einen Musikzug und danach in eine Bigband mit dem Namen „bigband musiccorporation“ umgewandelt. Die Leitung übernimmt bis 1978 Alfons Weber.

1978
Die Bigband feiert Erfolge unter anderem mit Auftritten beim 'Ball des Sports' der SG Köndringen-Teningen in der Teninger Jahn-Halle und der Bundesgartenschau in Bonn. Am 14. Juli verstirbt überraschend Alfons Weber. Wolfgang Kirner übernimmt die Bigband. Er  bleibt musikalischer und organisatorischer Leiter bis 1997 der Bigband sind auch Choristen angegliedert.

1979
Neben der Bigband wird wieder ein Spielmanns- und Fanfarenzug gegründet.

1982
Die Bigband trennt sich formal vom Spielmanns- und Fanfarenzug Ringsheim und siedelt von Ringsheim nach Herbolzheim um. Der neue Proberaum wird ein leerstehender Verwaltungsraum der Firma Greschbach.

1986
Die Firma Greschbach benötigt die bis dahin leerstehenden Verwaltungsräume als Räume für Asylbewerber. Die Bigband probt  vorübergehend im Keller der 'Schindler-Villa' und zieht danach in das Bundeswehrdepot an der Hauptstraße. Ein besser bewachtes Probelokal gibt es wohl kaum. Ausweis zeigen war Pflicht und einige mussten in den Reservistenverband eintreten.

1989
Das Depot an der Hauptstraße wird geschlossen. Die Bigband zieht in den Standort gegenüber der Maria-Sand-Kirche. Pünktlichkeit wird gross geschrieben. Wer zu spät kommt, wird mit Wachbekleidung und Hund durch das gesamte Depot geleitet.

1993
Konzert in der Partnerstadt der Stadt Herbolzheim - Sisteron (Frankreich)

1997
Nach fast 20 Jahren übergibt Wolfgang Kirner die musikalische Leitung an Boris Degen aus Reute. Wolfgang Kirner bleibt aber weiterhin als Arrangeur mit der Bigband verbunden.

1998
Die Bigband zieht vom Depot der Bundeswehr gegenüber der Maria-Sand-Kirche in die freien Verwaltungsräume der Firma Lekkerland in Riegel um. Grund ist die Auflösung auch dieses Bundeswehrstandortes in Herbolzheim.

2004
Jazz Night in der Köndringer Winzerhalle

2005
Konzert in Vesoul Fondremad (Frankreich) mit der Bigband der dortigen Musikschule im Rahmen der Journées Artisanales et Artistiques

2006
Joachim Becker übernimmt als Posaunist aus den Reihen der Musiker die musikalische Leitung für knapp 2 Jahre bis 2007.

2007
Durch den beruflichen Wegzug von Joachim Becker bedingt, sucht die Big-Band einem neuen musikalischen Leiter. Er wird mit Erich Calderara gefunden. Erich Calderara war in mehreren musikalischen Gruppierungen als Spieler, Arrangeur und Leiter tätig. Er leitet parallel zur Bigband auch drei Jazz-Chöre im Elsass. Die Bigband gibt sich vereinsähnliche Strukturen um organisatorisch besser handeln zu können. Karl-Heinrich 'Charlie' Isele wird zum Vorstand gewählt.

2008
Erstes Konzert mit den Jazz-Chören von Erich Calderara in Muntzenheim.

2009 
Konzert der 'alten' Bigbandbesetzung aus den Jahren 1980-85 im Bürgerhaus in Tutschfelden unter Leitung von Wolfgang Kirner.

2010
Wieder zieht die Bigband um - jetzt von Hecklingen in das 'Haus der Musik' der Winzerkapelle Köndringen an der Hauptstraße.

2011
In der Gründungsversammlung vom Februar 2011 wird der Verein 'big band musiccorporation e.V.' gegründet und ins Vereinsregister eingetragen.
Der 1. Vorsitzende wird Karl-Heinrich 'Charlie' Isele.

2012
Die Bigband bekommt ein neues Gesicht - in Form einer neu gestalteten Homepage.

2014-2015
Grenzüberschreitendes Musikprojekt "Sacred Concert".

2015
Neuer 1. Vorsitzender: Dr. Ulf Dambacher.

Musikalische Leiter

Alfons Weber (1976 - 1978)
Wolfgang Kirner (1978 -1997)
Boris Degen (1997 - 2006)
Joachim Becker (2006 - 2007)
Erich Calderara (seit 2007)